Ein Esszimmer ist ein Ort des Genusses und das gilt nicht nur für die Speisen, die man im Esszimmer zu sich nimmt, sondern auch für den optischen Eindruck, der einen beim Essen umgibt. Zwar bewegt man sich inzwischen mit gewolltem Stilbruch am Puls der Zeit, aber dabei sollte das Ambiente nicht leiden. Um eine Esszimmer einzurichten, sollte auch auf Funktionalität des Mobiliars geachtet werden.

Ein guter Tisch ist das A und O

Ein verlängerbarer Esstisch zum Beispiel, sorgt dafür, dass man sich nicht entscheiden muss, wen man zum feierlichen Dinner nicht einlädt, weil zu wenig Platz am Tisch wäre. Mit einer Anrichte in bequemer Höhe findet man immer eine Ablage, auf welcher man Platten und Schüsseln zu einem Buffet aufbaut, damit sie auf dem Tisch nicht stören. Vor allem aber sollte auf gemütliche Esszimmerstühle geachtet werden, denn das hervorragendste Menü schmeckt nur halb so gut, wenn man es nicht genießen kann, weil man unbequem sitzt.

Das Esszimmer richtig beleuchten

Wichtig ist außerdem, dass eine über dem Esstisch angebrachte Lampe die Gäste mit ihrem Licht nicht blendet, kaum dass sie am Tisch Platz genommen haben. Verstellbare Pendelleuchten bieten sich hier an, denn so stört auch die Hängelampe nicht das Gespräch mit dem gegenübersitzenden Gast. Ob dezente Musik ein festliches Essen unterstreichen soll, darüber scheiden sich die Geister, denn in der Regel möchte man sich auch zumindest mit den Sitznachbarn unterhalten können.

Dezente Hintergrundmusik für die richtige Atmosphäre

Trotzdem kann eine leise, aber stimmungsvolle Background-Musik zum Genuss beitragen und so darf in einem Esszimmer durchaus ein Stereoturm zur Einrichtung beitragen. Wer darüber hinaus mit Accessoires Akzente setzen möchte, sollte jedoch beachten, dass weniger manchmal mehr ist, denn im Fokus steht im Esszimmer die Mahlzeit, die man zusammen einnimmt und von der sollte möglichst nicht zu sehr abgelenkt werden, denn das würde wohl die Kunst des Koches oder der Köchin, welche sie in der Küche leisteten, herabwerten.