Lounges und Sitzmöbel in Lounges gab es bereits vor den 1950er Jahren. Wer jedoch heute von „dem Lounge Chair“ spricht oder schreibt, meint häufig genug nicht einfach nur einen bequemen Ledersessel, sondern das gleichnamige Sitzmöbel von Charles Eames und seiner Ehefrau Ray Eames.

Das Ehepaar gilt bis heute als geniale Formgeber der Möbelindustrie, obwohl sie neben Möbeln auch in den Bereichen Architektur, Ausstellungskonzeption und Fotografie Ideen gestalteten, Konzepte erstellten und realisierten.

Schichtholzstühle und industrielle Fertigung

Der Lounge Chair gilt nicht nur in der Möbelfertigung, sondern auch in der persönlichen Designer-Laufbahn von Charles Eames als ein Wendepunkt. Eames, der bereits Ende der 1930er Jahre gemeinsam mit dem finnischen Designer Eero Saarinen mit großem Erfolg neue Sitzmöbel Konzepte erdacht und entwickelt hatte, war ursprünglich der Idee gefolgt bequeme Sitzmöbel durch industrielle Fertigung für jeden erschwinglich zu machen.

Denn die zu diesem Zeitpunkt noch von Schreinern und Tischlern in kleinteiliger Handarbeit gefertigten Möbel waren nicht selten teure Unikate, die sich kaum für die Bestuhlung größerer Hallen eignete und die sich der amerikanische Mittelstand nach den Jahren der Wirtschaftskrise nicht leisten konnte oder wollte.

Für die „Plywood Group“ entwickelte Eames deshalb gemeinsam mit Saarinen Schichtholzstühle, die hohen Sitzkomfort bieten, flexibel einzusetzen sind und dank maschineller Fertigung vergleichsweise gefertigt werden könnten. Dass der „Organic Chair“, jene Sitzmöbel Designikone, die das Museum of Modern Art (MoMA) im Jahr 1940 mit einem Preis für Gestaltung auszeichnete dann erst 10 Jahre später produziert wurde lag an einem technischen Niveau, dass bei der Formgebung noch nicht erreicht und einem Krieg in Europa, der industrielle Fertigungskapazitäten vollständig auslastete.

Lounge Chair – Luxus und Bequemlichkeit

Charles Eames folgte also eigentlich der Idee schöne, bequeme Möbel herzustellen, die sich jedermann leisten konnte bis er im Jahr 1956 unter der Bezeichnung „Lounge Chair“ einen Sessel nebst Fußhocker vorstellte, der damals wie heute ein Luxusobjekt war.  Die mittlerweile vorhandene Technik zur qualitativ hochwertigen Verarbeitung von Schichtholz nutzte das Ehepaar Eames als Basis. Kombinierte Edelholz (Palisander) mit einer bequem gepolsterten Lederliegefläche und einem Gestell mit höhenverstellbaren Edelstahlgleitern und schuf eben jenen Lounge Chair, der bis heute in fast jeder Wohnzeitschrift regelmäßig abgebildet und immer wieder neu vorgestellt wird.

Bis heute wird der Original Eames Lounge Chair in den USA bei Hersteller Herman Miller und in Lizenz für den europäischen Markt bei Vitra produziert. Verschiedene Onlineshops wie z.B. Famous Design führen auch dem Eames Lounge Chair ähnliche Modelle, die schon aus Gründen einer fehlenden Lizenz hinsichtlich Qualität der Materialien und der Verarbeitung nicht dem Original entsprechen können.